Home

Dies und das

Letzte Aktualisierung: 8. 02. 2020

Oskar Schlemmer Ausstellung - Wuppertal

Am Samstag besuchten die Kulturfreunde die Schlemmer Ausstellung im von der Heydt-Museum in Wuppertal. Verantwortlich für die gute Organisation war Imi. Die Führung brachte mir den bislang unbekannten Künstler näher. Seine Bilder sprachen mich weniger an. Eher seine Lebensgeschichte, die durch die Zeit der Nazis mitgeprägt wurde. Sein Tod kam im Jahr 1943 nach einer Phase tiefer Depression. Wikipedia Artikel zu Schlemmer

Beethoven Konzert in der Philharmonie Essen

Am Freitag, 24. 1. 2020, besuchten Bea und ich ein Konzert der Filarmonica della Scala unter ihrem Dirigenten Riccardo Chailly in Essen. Auf dem Programm standen die Egmont Ouvertüre, die 8. Sinfonie und Beethovens 5. Sinfonie. Wir hatten ausgezeichnete Plätze und einen tollen Abend. Der Beifall für die Musiker war andauernd und verdient.

Besuch der Ausstellung "Im Licht der Nacht - vom Leben im Halbdunkel " in Herford

Anläßlich des Besuchs bei Julia in Bad Salzuflen (12. 01. 2020) besuchten wir neben dem Bad selbst auch das Museum Marta in Herford. Das Museumsgebäude ist recht ansehnlich, die Ausstellung hinterließ bei mir einen zwiespältigen Eindruck. Es gab einiges Interessante und auch etliches Banale.


Besuch der Ausstellung "Edvard Munch " in Düsseldorf

Die Kulturfreunde waren wieder unterwegs. Organisiert von Imi ging es am 11. Januar 2020 gemeinsam mit dem Zug zur Munch-Austellung nach Düsseldorf, nicht ohne einige negative Überraschungen mit der Bahn! Trotzdem schafften wir es pünktlich zur Führung. Die Ausstellung hieß vollständig: "Edvard Munch gesehen von Karl Ove Knausgard". Letzterer war mir nicht bekannt, gilt als "der wichtigste norwegische Autor der Gegenwart". Er war verantwortlich für die Darstellung und Gruppierung der Exponate. Unser Führer momologisierte etwas viel, kam immer auf philosophische Aspekte zu sprechen und interpretierte einige Bilder in einer mir etwas gewagten Weise.
Wir beschlossen den Abend im Brauhaus "Zum Füchschen" bei Altbier und deftigen Speisen. Jetzt sollte ich mich noch mit Herrn Knausgard näher beschäftigen!


Besuch der Ausstellung "Der Berg ruft" im Gasometer Oberhausen

Mit unseren Freunden Jutta, Moni, Erich und Edgar haben wir am Mittwoch, 9. Oktober 2019, eine interessante Ausstellung besucht. Die Bilder waren eindrucksvoll, der Themenbereich umfasste Bergsteigen, Bergvölker, Bergfauna und Bergflora, sowie Umweltverschmutzung in den Bergen und Entstehung unserer Kontinente. Nach dem Rundgang wurden die Eindrücke beim Griechen in Oberhausen "verdaut". Ein schöner Nachmittag!


Besuch der Motorradmesse in Dortmund

Jonas Messe Dortmund

Habe mit Jonas am 3. März 2019 die Messe in Dortmund am letzten Tag der Ausstellung besucht. Ein interessanter Rundgang mit vielen Eindrücken für uns beide. Allerdings war das Wetter an dem Sonntag grottig!!


Besuch der Ausstellung "Es war einmal in Amerika" - Köln

Am 19. Januar 2019 besuchten die Kulturfreunde das Wallraf-Richartz Museum, um sich die o.a. Ausstellung anzusehen. Hin- und zurück ging es bei sehr schönem Wetter mit dem Regionalexpress vom Essener HBF. Die Führung durch die Ausstellung brachte uns einige Erkenntnisse über die Entwicklung der amerikanischen Kunst. Ein sehr weites Feld. Anschließend wurde der Hunger im Restaurant "Die 12 Aposteln" gestillt und über die Ausstellung gesprochen. Die Organisation lag in den bewährten Händen von Ellen und Imi. Ein schöner Museumsbesuch!


Winterboulen

bea-boult
Am 30. Dezember 2018 trafen sich die Kulturfreunde zum Boulen in Essen-Werden vor dem Restaurant "Dolcinella". Zwar war das Wetter nicht optimal, aber es konnten mehrere Runden gespielt werden, bis ein unangenehmer Nieselregen einsetzte. Dann ging es zum gemütlichen Ausklang in das Restaurant. Mit dabei waren auch Donna und Ted, amerikanische Verwandte von Didi. Ein schöner Nachmittag!!

Josef Albers-Ausstellung:"Interaction" in Essen am 15. September 2018

Der Kulturkreis hatte sich in der Villa Hügel zum Besuch der Ausstellung getroffen. Imi hatte organisiert, die Führung durch eine aktive Künstlerin hat uns das Werk des mir vorher nicht bekannten Künstlers näher gebracht und so konnten wir am Ende verstehen, warum er sich mit Farbkombinationen und besonders Farben in Rechtecken sein Leben lang beschäftigte. Einige seiner Bilder fand ich sehr ansprechend, andere weniger. Eine interessante Ausstellung. Im Anschluss fanden wir uns im vietnamesischen Restaurant "CoCoLa", Kortumstraße 43 in Essen ein, wo ich von den Speisen sehr angetan war.

Miro-Ausstellung:"Welt der Monster" in Brühl

am 20. Januar 2018 --- Unser Kulturkreis hat sich die Ausstellung "Miro- Welt der Monster" im Max-Ernst-Museum in Brühl angeschaut. Ulli hat den Besuch hervorragend organisiert. Hin-und Rückfahrt mit der Bahn, gute Führung im Museum, gutes Essen im Bahnhofsrestaurant - da konnte auch das miese Wetter keine schlechte Laune verursachen. Ein gelungener Tag!

Wunder der Natur

am 13. Oktober 2017 --- Sind mit einigen Freunden in der sehr sehenswerten Ausstellung im Gasometer Oberhausen gewesen. Die großformatigen Bilder und Animationen zeigten Details, die sonst nicht sichtbar sind. Habe noch etliches Neues dazugelernt. Die Aussichtsplattform des Gasometers habe ich alleine besucht und bin die außenliegende Treppe hinunter gegangen. Die vielen Stufen steckten mir am nächsten Tag in den Beinen.
Nach der Ausstelung stärkten wir uns in einem griechischen Restaurant, das Moni und Edgar vorgeschlagen hatten. Topp!

Kräuterwanderung

am 11. Juni 2016 --- Mit unseren Kulturfreunden und bestens organisiert von Ulrike haben wir einen interessanten Tag auf einem Bauernhof in Schermbeck verbracht. Mit der gesamten Gruppe suchten wir nach diversen Kräutern unter fachkundiger Anleitung von Jutta, einer Kräuterpädagogin, und bereiteten danach ein herrliches 3-gänge Menü gemeinsam zu. Ich war erstaunt, wie gut alles schmeckte und welche (Un)Kräuter sich zum Kochen eignen. Leider gab es keine ausgedruckten Rezepte zum Mitnehmen. Auch alle die genannten Kräuternamen sind weitgehend entfallen. Empfehlenswert ist der Besuch des Hofes jedenfalls. Mehr dazu unter appelbongert


E-Bike Training

Kostenloses E-Bike-Schnuppertraining von Verkehrswacht Essen
Polizei Essen und RWE Deutschland für rd. 120 Teilnehmer Neben den zielorientierten und kostenintensiven Maßnahmen zur Schulwegsicherung verbindet die Essener Verkehrswacht eine langjährige erfolgreiche Kooperation mit der RWE Deutschland AG auf dem Gebiet der Elektromobilität. Am Samstag, 11. Juli 2015, war es wieder soweit. Rund 120 Senioren/innen konnten ein kostenloses Schnuppertraining mit dem Elektrofahrrad auf dem Verkehrsübungsplatz in Essen-Frillendorf absolvieren. In Kooperation mit der Verkehrswacht Essen und der Polizei Essen hatte RWE Deutschland ca. 120 Teilnehmer/innen zwischen 11 und 17 Uhr auf diesen Verkehrsübungsplatz Am Schacht Hubert 55 eingeladen. Jeweils 10 Personen starteten zur vollen und halben Stunde ein einstündiges Training. Nach dem Einführungsfilm "Glück auf, Helm auf!" folgte das Kennenlernen und die Einweisung in die Handhabung des E-Bikes. Anschließend begann das Training durch die Polizei auf einem Parcours. Zum Abschluss konnten die Senioren/innen die E-Bikes auf dem Verkehrsübungsplatz frei testen und sich bei Kaffee und Kuchen mit anderen Teilnehmern austauschen. Elektrofahrräder und Helme wurden von RWE Deutschland gestellt. Es wunderte uns daher nicht, dass dieses tolle Schnuppertraining bereits sehr frühzeitig ausgebucht war. Hinzu kam, dass das Wetter mitspielte und die Veranstaltung durch die sommerlichen Temperaturen noch begünstigt wurde. An dem Pressetermin gegen ca. 13.00 Uhr auf dem Verkehrsübungsplatz nahmen außer den beteiligten Kooperationspartnern und weiteren Gästen auch der 1. Bürgermeister der Stadt Essen Herr Rudolf Jelinek teil. Das Resümee der Veranstaltung war übereinstimmend: Wieder einmal gelang eine arbeitsintensive und gut vorbereitete Präventivmaßnahme für ein interessiertes und nettes Zielpublikum. Die nachträglichen breiten Publikationen in den Printmedien und mehrere Dankschreiben von Teilnehmer/innen lassen die Hoffnung zu, dass eine entsprechende Folgeveranstaltung mit den Partnern möglich sein sollte. Quelle: Homepage des Verkehrsübungsplatzes in Frillendorf.


KZ Buchenwald

- Die Gedenkstätte steht im krassen Kontrast zu dem liebenswerten Weimar. Wir haben an einer beeindruckenden Führung teilgenommen. Alle dumpfen Rechtsextremisten müssten zwangsweise täglich dort hineingeführt werden. Den folgenden Buchenwaldschwur kann ich nur voll unterstreichen:

" Wir schwören deshalb vor aller Welt auf diesem Apellplatz, an dieser Stätte des faschistischen Grauens: Wir stellen den Kampf erst ein, wenn der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht! Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel."

Mehr zu Buchenwald unter: www.foerderverein-buchenwald.de


Garten: Veränderungen

Am Rosenmontag 2017 (27. Februar) hat sich die Aussicht zum Garten hin wieder stark verändert. Unser Nachbar, Herr B., hat sich entschlossen, zwei Birken in seinem riesigen Garten fällen zu lassen. Jetzt liegen die Reste der schönen hellen Bäume auf dem Rasen und warten auf den Abtransport. Die neuen Häuser liegen nun direkt in unserem Blickfeld und der Wind kann herrlich ums Haus fegen. 01. 03. 2017

Wieder ein Baum weg! Der Pflaumenbaum des Nachbarn ist Geschichte. In der Nacht vom 9. auf den 10. September 2013 ist er komplett umgestürzt, und zwar vom Grundstück des Nachbarn bis auf unsere Terrasse. Zum Glück hat es keine großen Schäden gegeben. Einige Blumen (Kletterrosen) und Sträucher (Wacholder) sind hin, aber der Ausblick wird immer sonniger! Natürlich hat es gedauert, den Baum zu entsorgen, aber inzwischen sieht der Garten schon wieder besser aus. Vielleicht profitieren einige Pflanzen vom Zuwachs an Sonne. Leider gibt es keine Pflaumen mehr umsonst.09.10.2013

Ein weiterer Baum, eine schöne, uralte Weide auf dem Grundstück des Nachbarn musste bis auf den Hauptstamm gefällt werden. Ein riesiger Ast lag nach unserer Rückkehr aus dem Urlaub auf dem Grund eines weiteren Nachbarn und hatte den Aufenthalt im Garten unter dem Baum unmöglich gemacht. Also Fällung. Jetzt haben wir so viel Sonne im Garten wie schon lange nicht. Der Rasen scheint sich zu erholen, der Pflaumenbaum des Nachbarn trägt wieder Früchte und kann sich entwickeln. Ich freue mich auf die Ernte auf unserer Seite. 24.07.2013

Frühlingsanfang der anderen Art! Am 20. März 2013 kam der Winter zurück. Nasser Schnee fiel stundenlang vom Himmel und die Aussicht in den Garten war herrlich winterlich. Die mehr als 30 Jahre alten Tannenreste bedeckt der Schnee. Jetzt sollte sich der Frühling aber langsam einstellen!!
   Wieder sind 20 Tage vergangen und eine echte Umstellung auf den Frühling hat es bisher nicht gegeben. Jedenfalls bewegen sich die Temperaturen nach oben, wobei der notwendige Regen sich auch einstellt. Man kann halt nicht alles haben!! 09.04.2013
   Am Sonntag, 14. April, war es endlich soweit. Ein echter Frühlingstag mit Temperaturen um die 20 Grad.
Es ist endlich Frühling und der Garten sieht inzwischen besser aus. 1. Mai 2013


Märzschnee Baumreste Da liegen nun die Reste der Tannen im Schnee!!

Baumfällung

Am 18. März 2013 hat sich der Blick in den Garten stark verändert. Zwei uralte Tannen, die seit 1980 auf dem Grundstück des Nachbarn direkt hinter unserem Zaun standen, sind gefällt worden. Sie waren einerseits Schattenspender, andererseits verantwortlich für die Vermoosung des Rasens. Die flachen Wurzeln zogen sich durch den ganzen Garten und unter den Bäumen wuchs kaum etwas. Jetzt haben die Pflanzen am Zaun Licht zum Wachsen.

Tanne_1Tanne_2 Tanne_3


Absolvententreffen Sporthochschule Köln 28.9.2012 - 30.9.2012

Habe Ende September an einem Treffen von Absolventen der Sporthochschule teilgenommen. Es waren die Studentinnen und Studenten, die 1964 ihr Studium an der Hochschule aufnahmen. Es war hervorragend organisiert von drei ehemaligen Mitstudenten, die beruflich weiter mit der Hochschule zu tun hatten: Jürgen Engler, Rolf Gessmann, Dr. Jürgen Innenmoser. Sie haben ein tolles Programm auf die Beine gestellt, das ca. 60 Teilnehmer begeisterte. Dazu zählte die Begrüßung durch den Rektor Dr. Walter Tokarski, einen Vortrag "Sporthochschule: früher und heute" von Frau Szilvia Fekete aus der Marketingabteilung, eine Führung über den Campus (inklusive neuer Bücherei auf dem ehemaligen ASV Sportplatz) und die neuen Sportanlagen, Gesprächsrunde mit den Dozenten und Professoren der Studienzeit, Besuch des Sport- und Olympiamuseums, Abendessen im Gaffelhaus Köln am Alter Markt und ein praktischer Teil am Sonntag: entweder Aquajogging, Eislaufen oder Körperliche Übungen. Ich habe mich bei meinem alten Dozenten Kurt Wilke zu den körperbildenden Übungen gemeldet. Er ist mit 77 Jahren immer noch topfit und hat es geschafft, mir einen nachhaltigen Muskelkater mitzugeben. Am Sonntag ging es nach einem Brunch an der Playa an der Junkerdorfer Str. wieder nach Hause. Der Austausch untereinander nach den vielen Jahren ließ Erinnerungen wach werden. Die strukturelle und bauliche Entwicklung der Hochschule (jetzt im Rang einer Universität) ist imponierend. Ich habe im Hockey-Judo-Zentrum der DSHS übernachtet, wo Freitagabend gegessen wurde und ein gemütliches Beisammensein mit Bildern und Filmen stattfand. Ein Ehemaliger, Peter Dörp, hatte zeitweise eine Homepage für die Absolventen eingerichtet. Dort gab es viele weitere Informationen. Diese Seite existiert aber nicht mehr.

bilder/Völkerschlachtdenkmal

Absolvententreffen Leipzig 2014 -22. Mai bis 25. Mai 2014

Im Jahre 2014 ging es nach Leipzig, um die 50zigjährige Wiederkehr der Studienaufnahme anno 1964 zu feiern. Der Besuch in Leipzig war wunderbar organisiert von Jürgen Innenmoser und seiner Frau Sabine, Rolf Gessmann und Peter Dörp. Das Programm enthielt den Besuch eines Klassikkonzerts im Gewandhaus (Ricardo Chailly; Maria Joao Pires, Klavier), eine informative Stadtführung zu Fuß, eine Stadtrundfahrt per Bus (einschließlich des Besuchs des Völkerschlachtdenkmals), eine Bootstour auf der Elster, ein Besuch des Auerbachkellers, ein Konzert in der Thomaskirche (Motette mit dem Thomanerchor), ein Besuch der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig (ehemalige Hochschule für Körperkultur Leipzig, Besuch des Panometers mit der Ausstellung zur Völkerschlacht 1813 und dem Besuch des Kabaretts Academixer in der Kupfergasse als Abschluss. Bestens untergebracht waren wir im Seaside Park Hotel gegenüber dem Hauptbahnhof. Natürlich gehörten die kollegialen Gespräche und Erinnerungen zum morgendlichen und abendlichen Programm. Eine tolle, erlebnisvolle Reise und eine Stadt, die man auch mehrfach besuchen kann.
Peter Dörp hat ein sehr schönes Tagebuch erstellt: Fototagebuch Leipzig 2014 Erstellt am 05.06.2014 - aktualisiert am 7.12.2017

Absolvententreffen Köln 2017 -29. September bis 30. September 2017

Wieder hatte das Organisationteam ein tolles Programm für das Treffen ausgearbeitet. Beate ist diesmal mitgefahren und hat das Wochenende genossen. Logiert haben wir beide im Gästehaus der DSHK (Schwimm- und Judozentrum). Am Freitag wurden wir vormittags durch den stellvertretenden Direktor der Hochschule begrüßt. Dann ging es zur ESA (European Space Agency) nach Porz. Die dortige Führung war sehr informativ und brachte uns das Weltraumprogramm anschaulich näher. Am Samstagvormittag war das Sportprogramm angesagt: Beate beim Tischtennis, ich beim Basketball. Das Basketballspiel war sehr anstrengend, da ich immer in Unterzahl spielen musste. Ab Mittag ging es auf eine Rundfahrt über den Rhein von der Anlegestelle am Schokoladenmuseum bis Rodenkirchen. Sonntagvormittag habe ich zum ersten Mal Aquajogging gemacht. Eine neue, keineswegs einfache sportliche Betätigung. Der Sonntag klang aus mit dem Besuch der Playa, wo eine sehr gute Jazzkapelle für Stimmung sorgte.


Zurück zur Hobbyliste ----------- Home Zum Seitenanfang